Lesungen von Rebecca Maria Salentin im Budde-Haus als gelungener Abschluss der Buchmesse 2024

von Robert Seehawer

Die Leipziger Buchmesse ist nicht nur ein Treffpunkt für Verlage, Autoren und Literaturbegeisterte, sondern auch eine Bühne für faszinierende Lesungen, die die Vielfalt und Tiefe der geschriebenen Worte zum Leben erwecken. Inmitten des geschäftigen Treibens und der fesselnden Atmosphäre der Messe bietet jede Lesung eine einzigartige Gelegenheit, sich von den Gedanken und Geschichten renommierter Autorinnen und Autoren inspirieren zu lassen.

Eine solche Lesung fand am 24.3. im Saal des Budde-Hauses statt, als die Autorin Rebecca Maria Salentin ihr neues Buch „Iron Woman“ im Büchercafé des Bürgervereins Gohlis präsentierte. Vor einem gebannten Publikum aus Lesern, Enthusiasten und Begeisterten trug Rebecca Maria Salentin, oder auch nur RMS genannt, Passagen ihrer 10.000km langen Fahrradreise entlang des Eisernen Vorhangs vor. Der Radweg EV13 auch als “Iron Curtain Trail” international bekannt, führt durch 20 Länder vom Schwarzen Meer quer durch Europa an die Barentssee. Diesen radelte RMS im Jahr 2022 ab und schrieb ein Buch darüber.
„Iron Woman“ ist eine fesselnde Erzählung, die die Geschichte einer starken und unerschütterlichen Frau in den Mittelpunkt stellt, die sich den Herausforderungen des Lebens mit Mut und Entschlossenheit stellt. Die Lesung bot den Zuhörern einen Einblick in die fesselnde Welt des Buches, während RMS mit Leidenschaft und Einfühlungsvermögen Passagen aus ihrem Werk zum Leben erweckte.

Für viele Teilnehmer war die Lesung nicht nur eine Gelegenheit, die Autorin persönlich kennenzulernen, sondern auch eine signierte Version ihres Werkes zu ergattern sowie mehr über den Entstehungsprozess des Buches zu erfahren. Die Möglichkeit, hinter die Kulissen des Schreibprozesses zu blicken und Einblicke in die Gedanken und Überlegungen der Autorin zu erhalten, war eine willkommene Besonderheit, welche die Leipziger Buchmesse bekanntermaßen ausmacht.

Das Büchercafé des Bürgervereins im Rahmen der Leipziger Buchmesse bleibt somit nicht nur ein Schauplatz für den Austausch von Büchern, sondern auch ein Ort der Begegnung und Inspiration. Die „Omas for Future“ verschönerten die Atmosphäre mit dem antiquarischen Büchertisch.

Durch Lesungen wie diese werden die Geschichten zum Leben erweckt und die Verbindung zwischen Autoren und Lesern gestärkt, wodurch die Magie der Literatur in all ihrer Pracht erlebbar wird. Das alles wurde durch leckeren Kuchen mit Kaffee im schönen Budde-Haus garniert. Der Bürgerverein bedankt sich herzlich für die fast 200 Besucher und auch bei denen, welche aus Platzmangel leider an der Veranstaltung nicht teilnehmen konnten.