Besser spielen in Gohlis

von Tino Bucksch

Es tut sich etwas im Stadtteil! Noch in diesem Jahr werden zwei wichtige historische Orte in Gohlis saniert bzw. umgestaltet – neben dem Alten Anger, dem Kern des historischen Dorfes Gohlis in der Menckestraße, wird die Stadt im Schillerhain unter dem Titel „Erneuerung des Spielplatzes im Schillerhain mit Ausbau der Wegeanbindung von der Fechnerstraße zur Haltestelle Platnerstraße“ mit ca. 570.000 € eine wichtige und überfällige Investition vornehmen. Doch was steckt genau dahinter?

Im Schillerhain, der eine Fläche von 14.552 qm umfasst, wird der Bereich des Spielplatzes und der Verbindungswege Fechnerstraße/Platnerstraße, die jeweils 1.254 qm und 1.540 qm abdecken, saniert. Gerade die Erneuerung des Spielplatzes ist dringend nötig. Dieser wurde 1989 das letzte Mal umgestaltet. Die Spielgeräte sind deshalb mittlerweile so abgenutzt, dass sie nicht mehr repariert werden können. In Vorbereitung auf eine mögliche Sanierung wurde schon 2015 eine sogenannte Denkmalpflegerische Zielstellung formuliert. Diese bezog sich auf die Vorgaben des Entwurfsplans für den Spielplatz Schillerhain aus dem Jahr 1950. Drei Punkte dieser Zielstellung sind dabei für die geplante Sanierung zentral:

  • die Spielplatzfläche soll zukünftig wieder in den präzisen Grenzen der Gestaltung der 1950er-Jahre hergestellt werden
  • der erhaltene Trinkbrunnen soll als Zierbrunnen revitalisiert werden
  • die wichtige Wegebeziehung als Verbindung Weinligstraße zur Haltestelle Platnerstraße soll legalisiert werden.

Obwohl er auf den ersten Blick banal zu sein scheint, ist der letzte Punkt wichtig. Der vorhandene Weg durch den Schillerhain ist nämlich in dieser Form nie eine offizielle Verbindung durch den Park gewesen. Dieser soll nun offiziell als Weg gekennzeichnet werden, um denkmalpflegerischen Anforderungen gerecht zu werden. Damit der Park an der Seite zur Fechnerstraße vor Wildparken durch Autos geschützt wird, soll eine Gehwegnase angebracht werden. Dies kann dann ebenso den Zugang zum Park für Fußgänger und Radfahrer erleichtern. Somit wird die wertvolle Grünanlage in Gohlis erhalten und sogar in ihrer Qualität aufgewertet werden.

Ein Grund, weshalb die Planung für die Sanierung des Spielplatzes mehr Zeit als bei vergleichbaren Projekten in Anspruch genommen hat, ist eine Leitung der Wasserwerke, die unter dem Platz entlang führt und inklusive des Schutzraumes um die Leitung fast ein Drittel der Spielplatzfläche umfasst. Dadurch kann dieser nicht ohne Weiteres mit schwerem Baugerät umgestaltet werden. Darüber hinaus bedurfte es im Vorfeld der Planungen neben der Beteiligung des Denkmalschutzes auch eines engen Austausches mit den Wasserwerken.

Was ist nun genau geplant?

Die alte Spielanlage wird durch einen Kletter- und Seil-Parcours ersetzt und soll die Kinder zum Klettern, Rutschen und Hangeln anregen. Zusätzlich wird ein Matschspielbereich eingerichtet. Dieser soll sich zukünftig zwischen dem Zierbrunnen und dem Kletter- und Seil-Parcours befinden. Weitere Elemente zum Springen, Hüpfen und Balancieren werden-  um die drei Hauptelemente verteilt – installiert. Diese sollen zum Teil sogar für alle Altersklassen nutzbar sein. Auf der kleinen Mauer rund um den Platz werden Lehnbänke installiert, die in die Mauer integriert sind. Es sind aber auch noch zusätzliche Sitzbänke an der Stirnseite zur Straßenbahnhaltestelle geplant. Während die Kinder auf dem neuen tollen Platz toben, sind somit ausreichend Möglichkeiten für Eltern und Großeltern gegeben, sich im Schatten der umstehenden Bäume zu entspannen. Um dies auch wirklich sicherzustellen, werden weitere vier Bäume gepflanzt. Zwei werden sich dabei am Rande der Wasserspielanlage bzw. des Kletter- und Seil-Parcours befinden und zwei weitere Bäume am Rand der kleinen Begrenzungsmauer. In Richtung Ausgang zur Haltestelle Stallbaumstraße wird eine dichte und somit lärmmindernde Hecke gepflanzt.

Die Planung enthält zwei weitere Punkte, auf die es sich einzugehen lohnt:

Erneuerung der Figuren

Die markanten Spielfiguren von Bildhauer Johannes Peschel, die den Spielplatz seit Jahrzehnten schmückten, wurden leider zerstört. Diese werden nun durch zwei neue Spielskulpturen – ein „Entenpaar“ – der Künstlerin Elisabeth Howey ersetzt.

Erneuerung des Trinkbrunnens als Zierbrunnen

Der noch erhaltene aber nicht in Betrieb befindliche Trinkbrunnen wird zu einem Zierbrunnen umgestaltet. Dieser soll vier Wasserausläufe enthalten – die alle über Zeitschaltungen gesteuert – tagsüber Wasser geben. Wichtig dabei ist, dass aus hygienischen Gründen eine Reaktivierung als Trinkbrunnen nicht möglich ist. Daher ist das Wasser im neuen Brunnen kein Trinkwasser.

Realisierungs- und Zeithorizont

Nachdem nun die Dienstberatung des Oberbürgermeisters im November 2021 den Bau- und Finanzierungsbeschluss bestätigt hat, soll dieser im Januar im Stadtrat beschlossen werden. Dieser bildet die Grundlage dafür, dass die Stadtverwaltung die benötigten Gelder freigibt und die Bauleistungen ausschreibt. Die Ausschreibung soll ebenfalls wie die Ausführungsplanung, die solch einer Ausschreibung vorgelagert ist, im  ersten Quartal dieses Jahres erfolgen, damit die Sanierung des Spielplatzes dann im 2. Quartal realisiert werden kann.

Der Bürgerverein hofft dann im Spätsommer gemeinsam mit der Stadtverwaltung den neuen Spielplatz an die Gohliserinnen und Gohliser – ob Groß oder Klein – übergeben zu können.